Zum Hauptinhalt springen

Portrait

Tanzanleitung

Mara Dagmar Ziegler unterrichtet seit 2000 Folk-Tänze:

  • Zunächst bei der 'Scottish Dancing Group', die sie mit ins Leben rief.
  • Später bei den 'Mittwochstänzern' Tübingen, vorwiegend französische und osteuropäische Tänze.
  • Und inzwischen schwerpunktmäßig bei Events und Festen, bei Bals Folks (abendliche Folk-Tanz-Bälle) und Workshops.

Tanz- und Musik-Erfahrung

Ausgehend von britischen Tanzfestivals (Sidmouth, Intervarsity Folk Dance Festivals), bildete Mara Dagmar Ziegler sich in Frankreich (z.B. beim 'Grand Bal de l'Europe' in Gennetines, Zentralfrankreich), bei den Tanzhausfesten in Leipzig und Erlangen und regelmäßig beim Pfingst-Tanz-Festival in Wangen fort. Sie besuchte zahlreiche Workshops zu Tänzen aus Frankreich (v.a. Zentralfrankreich, Bretagne, Baskenland und Gascogne), Deutschland (z.B. Zwiefache, Schuhplattler), Osteuropa (Bulgarien, Griechenland, Armenien...), Schweden und weiteren Ländern. Selbstverständlich bildet sie sichnach wie vor auf Kursen, Workshops und Festivals weiter. Wer Genaueres wissen möchte, kann hier klicken. Mittlerweile ist ihr ein sehr großes Spektrum an Europäischen Folk-Tänzen und Tanzstilen vertraut. Ihr Schwerpunkt liegt jedoch weiterhin auf französischen und britischen Tänzen.

Von der Klassik herkommend, spielt sieseit ihrer Kindheit Querflöte. In den letzten 20 Jahren fasziniert sie v.a. traditionelle Musik, die ja oft Grundlage für Tänze ist.
Sie spielt nicht nur mit Margit Böse und Isa Beck im Trio 'Les Salicornes', sondern baute mit dem Trio 'Layalina' eine musikalische Brücke zum Orient und brachte mit 'Grupo Flamensol' Flamenco auf die Bühne. Derzeit hat es ihr das Jodeln angetan: Mit Cordula Hermenau und Oskar Buck bildet sie das Trio ‚Jodel3xang‘.

Durch ihre Musikalität und musikalische Bildung hat sie ein hervorragendes Gespür für die Umsetzung von Musik in Tanz und die Interaktion von Tanz und Musik miteinander.


Wie Mara Dagmar Ziegler zum Folk Tanz kam

Während ihrer Studienzeit in Sheffield, Großbritannien, war sie Teil einer Studentengruppe, die sich dem dortigen traditionellen Tanz widmete und Ceilidhs ['käiliis] organisierte. Ceilidhs sind Tanzfeste mit Live-Band und einem 'Caller', der die Tänze erklärt. Die Stimmung war bombastisch und die Lebensfreude sprühte. Das ließ den 'Folk-Funken' auf sie überspringen, musikalisch wie tänzerisch.
Zurück in Deutschland, gründete sie im Jahr 2000 mit zwei weiteren Studenten die 'Scottish Dancing Group Tübingen', eine Tanzgruppe, die heute noch im Rahmen des Tübinger Hochschulsports existiert. Die drei Gründer*innen hatten alle eine Zeitlang in Großbritannien studiert und sich in einer bretonischen Tanzgruppe kennengelernt.
Bald engagierte sie sich auch bei den 'Mittwochstänzern', die sich v.a. französischen und osteuropäischen Tänzen verschreiben. Anfangs spielte sie dort viel Live Musik, später leitete sie vermehrt Tänze an. Auch diese Tanzgruppe existiert noch regelmäßig.